Pferdemomente-Blog

Herzlich Willkommen!

Hier findest du meine Gedanken über die feine Verbindung von Mensch und Pferd und Tipps rund um persönliche Weiterentwicklung.
Viel Spaß beim Stöbern!

Der Pferdemomente-Blog

Mit Pferden entspannen und zur Ruhe kommen

Manchmal hält der Alltag so viele Aufgaben und Herausforderungen für uns bereit, dass es „zu viel“ werden kann und wir einfach nur „raus“ wollen. Einfach Abschalten und nichts mehr tun müssen …. Doch gerade dann fällt es oft schwer, den Gedankenstrom wirklich abzustellen und NICHTS zu tun. Zu viele Eindrücke, Aufgaben, Ideen haben sich gesammelt und lassen uns nur schwer zur Ruhe kommen.
Eine gute Möglichkeit zur Entspannung im Alltag bietet der aktive Kontakt mit der Natur. Mit ihrem gleichmäßigen Rhythmus, frischer Luft, Sonne und Wind um die Nase sind die „Problemchen“ unseres Alltages rasch ganz weit weg. Besonders Pferde schaffen es, uns mit ihrer Sanftheit und Stärke anzuziehen und wieder zu erden.

Geschenke des Augenblicks – Was Pferde uns geben, wenn wir aufhören „einen Plan“ zu haben

Vor einigen Wochen war ich auf einem wunderschönen Hof in Frankreich und habe an einer Fortbildung im pferdegestützen Erfahrungslernen teilgenommen. Fünf Tage lang haben wir uns intensiv mit der Verbindung von Pferd und Mensch beschäftigt. Es gab viele berührende Begegnungen mit den Pferden im Round Pen und auf der Weide, aktive und auch ganz stille Momente. Es war faszinierend, mit wieviel Feingespür die Pferde bei jedem Menschen genau das verwirklichen, was er als Absicht aussendet.

Aber das schönste Geschenk erhielt ich nach dem Workshop, bei einer eher „zufälligen“ Begegnung mit einem besonderen Pony:

Das Gesetz der Resonanz - Warum jeder genau das richtige Pferd bekommt

Bei meinen Seminaren mache ich es meist so, dass die Teilnehmer sich ihre Pferde für die praktischen Übungsteile per Los ziehen. Manchmal werde ich dann gefragt, warum ich die Pferde nicht einteile – ich kenne sie doch am besten und wüsste, welches Pferd jeder braucht. Dann lächle ich nur verschmitzt … denn bisher hat jeder immer genau das „richtige“ Pferd gezogen!
Nach welchen Kriterien sollte ich auswählen, welches Pferd für welchen Menschen gerade der „beste“ Trainingspartner ist? Ich habe auch nur meinen persönlichen Blickwinkel und vertraue da ganz auf die „Höhere Macht des Universums“ – oder den Zufall, wenn Sie es so nennen möchten.

„Das ist mein Raum!“ – wie Pferde uns auffordern, unsere eigenen Grenzen zu behaupten

Was passiert, wenn Sie zu einer Gruppe von Pferden auf die Weide gehen? Sehr wahrscheinlich werden die Pferde ihre Köpfe heben und Sie beobachten – und eines wird auf Sie zukommen und neugierig mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Zuerst wird es Sie mit langem Hals anschauen, dann ein paar Schritte näher kommen und Sie beschnuppern – und Sie dann mehr oder weniger aufdringlich „untersuchen“. Das kann das Lecken Ihrer Hand sein, das Beschnuppern Ihrer Kleidung, das Beknabbern bis hin zum unangenehmen Beißen oder Rempeln. Je nachdem, wie viel Sie sich gefallen lassen!

Denn in der Sprache der Pferde bedeutet diese Art der Kontaktaufnahme gleichzeitig auch ein „Test“, mit wem sie es zu tun haben!

Neue Wege gehen – wie Veränderungen Ihr Leben beflügeln

Die Aufforderung „Raus aus der Komfortzone“ ist zur Zeit in Vieler Munde. Doch was heisst es eigentlich, seine Komfortzone zu verlassen und sich unbekannten „Herausforderungen“ zu stellen? Und wozu soll es gut sein, die oft angenehme und bequeme Routine aufzugeben?

Eine neue Welt „erobern“

Im März war ich mit einer Frauengruppe auf Trekkingreise im Himalaya – und diese Reise verkörpert wohl viele Aspekte des Verlassens der persönlichen Komfortzone! Allein die nepalesische Kultur mit unzähligen Tempeln und lebhaftem „Chaos“ auf den Straßen, das tägliche Wandern in den Bergen und das einfache Leben unterwegs stellen ein völlig anderes Umfeld dar, auf das sich Körper und Sinne immer wieder neu einstellen müssen.
Ja selbst die überwältigenden Eindrücke der Bergkulisse können eine Herausforderung für das „interne Verarbeitungssystem“ sein!